Eine neue aufregende Zeit ist für den Chor angebrochen!

 

Das Staatstheater Nürnberg suchte für die kommende Saison einen Gospelchor. Bei unserem "Friends" Konzert in Cadolzburg, zusammen mit dem Nürnberger Gospelchor, entstand dann die Idee, beide Chöre dafür zu gewinnen.

 

Einen ersten Eindruck bekamen wir Anfang Juli, bei einer wunderbaren Führung durch das gesamte Schauspielhaus.

 

Mittlerweile haben die Proben begonnen - wir gehören gemeinsam mit den Nürnbergern zum Ensemble.

 

Das Stück:

Aufführung einer gefälschten Predigt über das Sterben

eine Performance von Boris Nikitin

 

Ende September wird die Premiere sein. bis dahin wartet noch eine ganze Menge "Arbeit" auf uns. Oder besser gesagt: Spass, Mut, Lust, Durchhaltevermögen, Einsatz, Durchhaltevermögen, Gemeinschaft, Gesundheit und ganz viel Herz.

 

Nach der Sommerpause haben wir die Proben wieder aufgenommen. Unsere beiden Chorleiterinnen haben uns auf die Stücke, aus den Repertoires beider Chöre abwechselnd vorbereitet,

und der gesamte Projektchor wächst immer mehr zusammen.

 

Eine Woche - nur noch eine Woche!

Am kommenden Freitag, den 28. September um 19.30 Uhr wird die Premiere sein.

 

Jetzt werden wir fast jeden Abend nutzen, um das ganze Ensemble immer mehr aufeinander abzustimmen, und immer mehr zur Einheit zu werden. Wir freuen uns schon riesig auf die Vorstellungen! Auch auf euch freuen wir uns, und hoffen darauf , viele bekannte Menschen im Theater zu treffen...

 

Die Premiere ist vorbei - was für eine Aufregung!

Angespannte Menschen, die aber trotzdem voller Vorfreude steckten, waren allgegenwärtig.

Sitzt der Text, wann sind die Einsätze, hoffentlich kein Hustenanfall, richtige Klamotte... diese und viele andere Fragen haben wir uns gestellt. Völlig unbegründet - unsere Jahrelange Bühnenerfahrung übertrug sich auch auf diese besondere Bühne, und wir hatten eine gelungene erste Vorstellung.

Zu einer Premiere gehört auch eine Premierenfeier - was sollen wir sagen - das können wir. :-)

 

Mittlerweile sind wir schon "alte Theaterhasen" wir gehen, als Teil des Schauspielhauses, ein und aus als ob wir schon immer dazu gehörten.

Jetzt nach etlichen Vorstellungen sind wir Teil des großen Ganzen - ein schönes Gefühl!